Ein schöneres Leben für empfindliche Haut.

Sonne tut gut vs. Sonnencreme

Die Sonne mit Neurodermitis genießen

Viele Neurodermitiker freuen sich darüber, wenn die Temperaturen im Frühling steigen und die Sonne wieder öfter scheint. Sonnenlicht verschafft vielen eine Erleichterung der Symptome.

Was die Sonne kann

  • Entzündungen können leichter abheilen
  • Der Juckreiz nimmt ab
  • Das Immunsystem normalisiert sich
  • UVA-Strahlen wirken antibakteriell
  • Bestimmte Entzündungszellen werden gehemmt

Wie viel Sonne gut tut, ist bei jedem unterschiedlich. Es wird empfohlen, nicht mehr als 30 bis 40 Sonnenbäder pro Jahr zu nehmen. Bei manchen Neurodermitikern reichen schon 6 bis 8, um eine Verbesserung des Hautzustandes festzustellen.

Worauf man beim Sonnenbaden achten sollte

  • Mittagssonne vermeiden
  • Sonnenbrand unbedingt vermeiden
  • Hohen Lichtschutzfaktor (LSF 50+) verwenden
  • Mindestens 1 Stunde vor dem Sonnenbad eincremen
  • Alle 2 Stunden und nach Wasserkontakt nachcremen
  • Keine alten Sonnenpflegemittel aus dem letzten Jahr verwenden
  • Bei der Einnahme von Immunsuppressiva besonders vorsichtig sein

Die Sonne tut vielen Neurodermitikern gut. Bei manchem kommt es jedoch erstmal zu einer Verschlimmerung der Symptome. Grund hierfür kann starkes Schwitzen sein. Denn Schwitzen kann die empfindliche Haut reizen, wodurch sie austrocknen und eine Verschlimmerung der Symptome verursachen kann. Es empfiehlt sich daher, die Sonne eher in den kühleren Morgen- oder Abendstunden zu genießen. Vermeiden Sie starke Temperaturschwankungen.

Ohne einen ausreichenden Sonnenschutz können UV-Strahlen Neurodermitisschübe mit starkem Juckreiz und Entzündungsprozesse auslösen. Und natürlich gilt auch für Neurodermitiker: Zu intensiver Sonnengenuss ohne Sonnenschutz lässt die Haut vorzeitig altern und erhöht das Hautkrebsrisiko.

Bei einem Strandurlaub kann auch der Kontakt mit (Salz-)Wasser die Haut austrocknen. Darum unbedingt nach jedem Kontakt mit dem Wasser nachcremen – auch bei wasserfester Sonnencreme.

Wer zur inneren Behandlung der Neurodermitis ein Immunsuppressivum einnimmt, sollte lieber auf Sonnenbäder verzichten oder für einen sehr hohen Sonnenschutz sorgen. Aber auch andere Medikamente können zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit führen. Befragen Sie dazu immer Ihren Arzt.

Bei der Wahl der richtigen Sonnenpflege sollten Sie darauf achten, dass in dem Produkt möglichst wenige Duft- und Konservierungsmittel enthalten sind.