Fokus auf...

Atopisches Ekzem: Wenn Hautirritation chronisch wird

Resources\Visuels\V4\Headers\Articles\INT\v_header_focuson_default.jpg

Das atopische Ekzem - auch atopische Dermatitis genannt - ist eine chronische und allergische Erkrankung, deren Symptome das Auftreten von roten Stellen und Juckreiz sind. Zur Behebung dieses Krankheitsbilds und zur Linderung von Juckreiz muss die Schutzfunktion der Haut wiederhergestellt werden.

Symptome

"Komische" Haut im Gesicht

Ein atopisches Ekzem ist sehr trockene Haut, meist im Gesicht, die spannt und juckt. Sie kann sich auch schuppen und raue, rote Stellen aufweisen. Andauernde Irritation, Beschwerden und das Gefühl von "komischer" Haut machen diesen Zustand unbehaglich. Darüber hinaus ist beim Auftreten dieser Symptome im Gesicht das individuelle und soziale Wohlergehen besonders eingeschränkt.

 

Ursprung

Eine chronische Krankheit

Das chronische und allergische, atopische Ekzem tritt bei Menschen auf, die eine genetische Prädisposition für die Krankheit haben. Wenn der Lipidgehalt der Haut sinkt, verändert sich ihre Barrierefunktion. Das Resultat: Die Haut reagiert empfindlicher auf Allergene und ist leicht irritiert. Hausstaubmilben, Pollen und Umweltverschmutzung sind externe Elemente, die Symptome dieser Krankheit leicht hervorrufen können.

Behandlungen

Die Priorität: Den Juckreiz lindern

Während Kratzen die Irritation temporär lindern kann, bleibt das Ekzem weiter Bestehen weil der Vorgang die Hautveränderung verschlimmert. Um den Teufelskreiz der Atopie zu durchbrechen, ist es daher wichtig, den Juckreiz zu beruhigen. Dazu sind ein paar essenzielle Schritte nötig:


  • Gesicht mit einem nicht-irritierenden, mit Lipiden angereicherten Gesichtsreiniger waschen;  
  • täglich einen Weichmacher auftragen - so wird der hydrolipid-Film repariert,
die Barrierefunktion wieder aufgebaut und das Eindringen von Reizstoffen minimiert,
 
Spa-Behandlungen können den Juckreiz zusätzlich lindern, da sie die Haut reinigen und eine Neuinfektion verhindern.
 

Für weiterführende Informationen konsultieren Sie bitte mit Ihren Dermatologen.
 

Empfohlene Themen für Sie

Alle Artikel anzeigen