Fokus auf...

Hautallergie: Juckende Haut richtig pflegen

Tierhaare, Duftstoffe, Pollen – Eine Hautallergie kann viele Auslöser haben. Hier finden Sie alle Infos für die Pflege bei einer Allergie.

Hautallergie: Auslöser, Pflege & Tipps

Allergische Hautreaktionen können durch Juckreiz, Brennen oder Rötungen im Alltag eine große Herausforderung sein. Für den richtigen Umgang mit den Symptomen ist es wichtig zu wissen, wodurch diese ausgelöst werden und wie Sie sie mit der passenden Pflege mildern können. Hier erfahren Sie, welche die Hauptauslöser für Hautallergien sind und wie Sie allergischen Reaktionen vorbeugen können. Außerdem erhalten Sie Tipps, die Ihnen im Alltag weiterhelfen.

Was ist eine Hautallergie?

Eine Allergie zeichnet sich durch die Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Umweltstoffe aus. Der Körper stuft diese sogenannten Allergene als gefährlich ein und bildet daher Antikörper. Diesen Vorgang nennt man Sensibilisierung. Erst bei erneutem Kontakt mit den gleichen Allergenen kommt es zu einer Reaktion. In 80 % der Fälle zeigt sich dieser Allergieschub auch auf der Haut.* Sie kann brennen, jucken, irritiert oder gerötet sein.

Wodurch wird eine Hautallergie ausgelöst?

Eine allergische Reaktion der Haut kann verschiedene Auslöser haben. Wir stellen Ihnen die häufigsten Ursachen vor:

1. Tierhaare

Eine Tierhaarallergie wird – entgegen der allgemeinen Meinung – nicht durch Tierhaare, sondern zumeist durch die Reaktion auf Eiweißbausteine von Tieren ausgelöst. Diese finden sich unter anderem im Schweiß oder Speichel der Tiere wieder. Sie binden sich dann an Staubpartikel und gelangen in die Luft. Dadurch kommen auch Menschen in Kontakt mit den Allergieauslösern. Häufige Symptome sind eine laufende Nase, Niesanfälle sowie allergische Hautreaktionen. Circa 21 % der Allergien sind auf Eiweißbausteine von Tieren zurückzuführen.*

2. Kosmetische Inhaltsstoffe

Aggressive Kosmetikprodukte wie Shampoos oder Lippenstifte, aber auch Gesichtspflege, die nicht auf Ihren Hauttypen abgestimmt sind, können eine Allergie auslösen. Ungefähr 41 % der Allergien werden durch Kosmetika verursacht.* Insbesondere Konservierungsmittel und Duftstoffe sind Auslöser für Hautallergien. Häufige Anzeichen sind Pusteln, Rötungen oder schuppige Haut.

3. Pollen

Die häufigste Ursache einer Hautallergie sind jedoch Pollen. 47 % der Allergien sind auf Gräser, Kräuter oder den Blütenstaub von Bäumen wie Birke, Hasel oder Erle zurückzuführen.* Eine Entzündungsreaktion tritt oftmals durch den Kontakt der jeweiligen Pollen mit den Schleimhäuten auf. Neben Schnupfen können auch tränende oder juckende Augen sowie allergische Hautreaktionen auftreten.

Tipp: Die empfindliche Augenpartie ist anfällig für allergische Hautreaktionen. Deshalb empfiehlt sich eine spezielle Augenpflege wie TOLERIANE ULTRA AUGEN von La Roche-Posay. Die Creme mit prebiotischem Thermalwasser aus La Roche-Posay und Neurosensine beruhigt und spendet intensive Feuchtigkeit. Außerdem ist sie frei von Duftstoffen und Alkohol für ein angenehmes Hautgefühl. Dadurch ist sie speziell für die empfindliche Augenpartie geeignet.

Wie beugt man einer Hautallergie vor?

Es ist schwer, im alltäglichen Leben den Kontakt mit Auslösern für Hautallergien zu vermeiden. Insbesondere bei einer Pollenallergie ist es nicht ratsam, sich tagsüber im Haus einzuschließen. Dennoch gibt es einige Tipps, die Ihren Alltag erleichtern können:

  • Ziehen Sie sich nicht im Schlafzimmer um
Im Laufe des Tages können sich auf Ihrer Kleidung Allergene, wie zum Beispiel Pollen sammeln. Wenn Sie Ihre Kleidung im Schlafzimmer wechseln, werden die Pollen wieder aufgewirbelt. In der Nacht können sie dann zu einer allergischen Reaktion auf der Haut führen.
  • Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht draußen
Auch wenn die Temperaturen wieder steigen und Sie Ihre Wäsche am liebsten draußen trocknen würden, ist dies in der Pollenflugzeit nicht ratsam. Die herumfliegenden Pollen haften leicht an Ihrer Kleidung.

  • Nutzen Sie einen Pollenflugkalender
Einer der ersichtlichsten, aber auch wichtigsten Ratschläge ist, einen Pollenflugkalender zu verwenden. Gräser fliegen zum Beispiel hauptsächlich von Mai bis August, Erle fliegt im Februar und März sowie Weide von März bis April.

Die richtige Pflege bei Hautallergien

Hautpflegeprodukte, die Juckreiz und Rötungen mildern, sind unverzichtbar bei zu Allergien neigender Haut. Beginnen Sie Ihre Hautpflegeroutine am besten mit einer sanften Reinigung, wie dem Toleriane Reinigungsfluid. Das anschließende Auftragen eines Serums spendet zu Allergien neigender Haut intensive Feuchtigkeit. Das Toleriane Ultra Dermallergo Serum beruhigt intensiv und stärkt die Hautbarriere. Dadurch ist sie weniger anfällig für äußere Reizfaktoren. Geben Sie einige Tropfen des Serums auf Ihre gereinigten Handflächen und tragen Sie es auf Gesicht, Hals sowie Dekolleté auf. Danach können Sie Ihre Haut mit einer beruhigenden Creme wie der Toleriane Ultra Creme pflegen. Sie mildert Anzeichen überempfindlicher Haut wie Rötungen, Brennen oder Juckreiz. Tragen Sie Ihre Feuchtigkeitspflege am besten in sanft kreisenden Bewegungen von innen nach außen hin auf. Außerdem benötigt zu Allergien neigende Haut auch nachts besondere Aufmerksamkeit. Mit der Toleriane Ultra Nacht schenken Sie der Haut langanhaltendes Wohlbefinden. Der antioxidative Wirkstoffkomplex mildert über Nacht aktiv die Symptome überempfindlicher Haut.

Tipp: Achten Sie bei Hautallergien auch auf die richtige Ernährung. Besonders Vitamin C bindet Histamin und wandelt es in harmlose Säuren um. Vitamin C finden Sie vor allem in Obst- und Gemüsesorten wie Grapefruit, Tomaten oder Paprika.

Empfohlene Themen für Sie

Alle Artikel anzeigen

La Roche-Posay empfiehlt

Alle Produkte