Fokus auf...

Pflegetipps für empfindliche Haut

Resources\Visuels\V4\Headers\Articles\INT\v_header_focuson_default.jpg

Immer mehr Menschen geben an, eine empfindliche Haut zu haben – eine eindeutige dermatologische Definition von empfindlicher Haut gibt es bis heute jedoch nicht. Das kann daran liegen, dass unterschiedliche Menschen auch unterschiedliche Anzeichen bei sich bemerken. Diese können jedoch auch auf bestimmte Hauttypen und -erkrankungen zutreffen. 

Lesen Sie mehr zu den Ursachen und die Ideale Behandlung empfindlicher Haut.

Was ist empfindliche Haut?


Dazu zählen:

• Trockene Haut
• Gereizte Haut
• Juckreiz
• Allergien
• Rötungen
• Neigung zu Ekzemen
• Empfindlichkeit auf bestimmte Farb- oder Duftstoffe

Zusammengefasst bedeutet das, dass die Haut besonders aktiv auf jede Art von äußeren Reizen reagiert, dazu gehören auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Rosacea (auch: Rosazea). In diesen Fällen lässt sich die Sensibilität der Haut auf die stark beeinträchtige Hautbarriere zurückzuführen.

Was verursacht empfindliche Haut?

So unterschiedlich wie die Hauttypen sind, die unter empfindlicher Haut zusammengefasst werden, so verschieden sind auch die Ursachen der gesteigerten Empfindlichkeit. Den meisten dürfte bekannt sein, dass Ernährung, der allgemeine Gesundheitszustand, Hormone und die Hautpflege die wichtigsten Rollen spielen. Deswegen ist es wichtig zu wissen, dass auch die beste Hautpflege bei jemandem, der sich durchweg eher ungesund ernährt, langfristig möglicherweise nicht effektiv ist. Im weiteren Sinne bedeutet Hautpflege auch, ausreichend Wasser zu trinken und möglichst viele unverarbeitete, frische Lebensmittel zu sich zu nehmen. Selbstverständlich gehört auch regelmäßige Bewegung dazu.

Was sind die möglichen Ursachen für empfindliche Haut?

Gleichzeitig ist bei vielen Personen mit gereizter oder sensibler Haut ein gemeinsamer Faktor die beschädigte Hautbarriere. Dies beginnt meist früh, in der Jugend oder Kindheit, durch die falschen Hautpflegeprodukte oder übermäßige Reinigung durch zu langes Duschen. Wenn beispielsweise 13-Jährige versuchen, unreine Haut mit aggressiven Reinigungsprodukten wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wird die Hautbarriere dünner, Lipide werden zerstört und die oberste Hautschicht kann die Feuchtigkeit nicht mehr halten. Dadurch entsteht schließlich das Trockenheitsgefühl, Krankheitserreger oder Schadstoffe können leichter eindringen. Außerdem ist der pH-Wert der Hautoberfläche erhöht und auch die Lipidmatrix in der Hautschicht geht zurück. Die gute Nachricht: Diese Folgen sind mit guter Hautpflege leicht wieder in den Griff zu kriegen.

Welche Pflege ist ideal für sensible Haut?

Was macht also eine gute Pflege für empfindliche Haut aus? Duft- oder Zusatzstoffe einer Pflegeserie können die Haut zusätzlich reizen. Deshalb hat La Roche-Posay sich auf hochverträgliche Pflegereihen spezialisiert. Die Linie Toleriane etwa enthält so wenig Inhaltsstoffe wie möglich. So wird die Haut beruhigt und die Pflege besser aufgenommen. Auf lange Sicht können die Produkte bei regelmäßiger Anwendung helfen, die Hautbarriere wiederherzustellen.

Empfindliche Haut pflegen

Es sind nicht nur die Produkte selbst, die für eine gepflegte Haut wichtig sind, sondern auch die Pflegeroutine. Das Wichtigste ist dabei die gründliche Reinigung morgens und abends, um die Haut auf Cremes und Lotionen vorzubereiten. Für leicht empfindliche Haut ohne spezielle Hautveränderungen eignet sich ein Reinigungsgel, das speziell als Produkt für sensible Haut entwickelt wurde. Um besonders empfindliche Haut zu schützen, ist eine Reinigung ohne Wasser sinnvoll. Seife oder Stückseife sollten in diesem Fall ganz vermieden und beispielsweise durch die Toleriane Reinigungslotion ersetzt werden. Diese reinigt und entfernt Make-up und Schadstoffe, ohne der Haut Feuchtigkeit zu entziehen.

Im Anschluss kann ein Tonikum bzw. ein sehr mildes Peeling helfen, die Epidermis ins Gleichgewicht zu bringen. Auch hier gilt, dass kein Alkohol enthalten und die Haut nicht gereizt werden sollte. Ansonsten ist es auch möglich, gleich zum nächsten Schritt überzugehen und entweder ein leichtes Fluid oder eine Tagescreme aufzutragen. Eine leichte Pflege, wie zum Beispiel das Toleriane Sensitive Fluid oder die Toleriane Sensitive Creme, eignet sich für jüngere Haut, die viel Feuchtigkeit braucht. Es trägt dazu bei, das Mikrobiom der Haut, also das bakterielle Gleichgewicht, wiederherzustellen und möglichen Juckreiz zu mildern.

Pflege-Tipps bei reifer Haut und Allergien

Für reifere Haut ist es von Vorteil, eine etwas reichhaltigere Creme zu nutzen, die dennoch auf empfindliche Haut ausgerichtet ist. Sie unterstützt die Feuchtigkeitsbalance und den Erhalt des Lipidschutzes mit hochkonzentrierten Inhaltsstoffen. Ebenso wirksam ist eine intensive Pflege bei fortgeschrittenen Hautirritationen und Rötungen. Für zu Allergien neigende Haut gibt es zudem noch speziell zugeschnittene Produkte wie La Roche-Posay Toleriane Ultra.

Abschließend empfiehlt sich das La Roche-Posay Thermalwasser – es wirkt gleichzeitig beruhigend und sehr erfrischend, gerade bei Hitzegefühlen oder Erfrischung für zwischendurch. Das Thermalwasserspray lässt sich wunderbar unterwegs mitnehmen und ist ideal, wenn gerade keine Creme zur Hand ist. Mit dieser neuen Pflegeroutine und den richtigen Produkten stellt sich in der Regel schnell eine Verbesserung ein. Nach einigen Tagen ist die Haut bereits weniger empfindlich und langfristig wird Ihre Hautbarriere wieder gestärkt.

Empfohlene Themen für Sie

Alle Artikel anzeigen