Fokus auf...

Erwachsenen-Akne – das hilft wirklich

Resources\Visuels\V4\Headers\Articles\INT\v_header_focuson_default.jpg

Normalerweise tritt Akne überwiegend im Jugendalter auf, ausgelöst durch hormonelle Schwankungen. Deshalb klingt sie in der Regel bis zum 25. Lebensjahr wieder ab. Bei rund 8 % der Frauen und Männer über 25 bleiben die Akne-Anzeichen jedoch bestehen oder treten sogar zum ersten Mal auf. Ab 35 Jahren sind es noch rund 3 % der Bevölkerung, die Spätakne haben. Die sogenannte Akne Tarda tritt also recht häufig auf und hat andere Ursachen, als die frühe Akne in der Jugendzeit. Daher braucht es auch andere Lösungen, um eine Erwachsenen-Akne zu behandeln. Hier können Sie nachlesen, wie Akne Tarda entsteht und mit welchen Produkten Sie Ihr Hautbild nachhaltig verbessern können.

Die Symptome und Formen von Akne

Akne ist eine Hauterkrankung, die sich in allen Fällen an verstopften Poren und entzündeten Pickeln erkennen lässt. Eine erhöhte Talgproduktion und eine verhornte Hautoberfläche sorgen zusammen dafür, dass der Talg nicht mehr abfließen kann. So entstehen zunächst Mitesser auf Stirn, Nase und Kinn. Das wiederum bietet Bakterien eine ideale Grundlage, um sich anzusiedeln, sodass nach und nach entzündete Pickel entstehen. Je nachdem, wie fortgeschritten die Akne ist, wird zwischen drei Schweregraden mit je zwei verschiedenen Typen unterschieden. Der Schweregrad zeigt auch an, ob eine Pflege mit guter Kosmetik ausreichend ist, oder eine Therapie mit Medikamentne und Salben nötig ist. In jedem Falle ist ein Besuch bei einem Dermatologen notwendig, um die richtige Diagnose zu stellen – ein Arzt kann auch näher bestimmen, ob in Ihrem Falle eine Akne Tarda vorliegt.

Die Unterschiede von Akne und Akne Tarda

Der eigentliche Unterschied zwischen der Akne, die im jugendlichen Alter auftritt und der Erwachsenen-Akne sind die Ursachen. Die frühe Akne wird eher durch das hormonelle Ungleichgewicht sowie eine genetische Veranlagung verursacht. Späte Akne hingegen kann eine Bandbreite an Ursachen haben, die zusammenhängen und sich gegenseitig bedingen:

  • Ungesunde Ernährung
  • Absetzen der Pille
  • Umwelteinflüsse
  • Stress
  • Bakterienansiedelung auf der Haut


Zudem tritt die Erkrankung bei den über 25-Jährigen eher bei Frauen auf. Im Vergleich dazu sind bei Jugendlichen vor allem junge Männer betroffen. Die Haut muss bei Spätakne nicht zwingend fettig sein, sondern ist oftmals gleichzeitig trocken – deshalb braucht es auch eine andere Pflege. Konventionelle Kosmetik ist dabei eher nicht geeignet, da sie Substanzen enthält, welche die Poren verstopfen. Diese sogenannten komedogenen Stoffe wie Wollwachs oder Paraffin können die Akne verstärken oder sogar hervorrufen.

Tipp: Achten Sie daher unbedingt beim Kauf von Hautpflege-Produkten und Kosmetik auf den Zusatz „nicht-komedogen“.

Die geeignete Hautpflege bei zu Akne Tarda neigender Haut

Bei zu Akne neigender Haut bekommen Sie die geeignete Hautpflege in der Apotheke. Diese Produkte, wie z. B. die Effaclar Serie von La Roche-Posay, sind wissenschaftlich geprüft und getestet worden. Diese basiert auf medizinischer Forschung und ist genauestens auf individuelle Hautbedürfnisse abgestimmt. Gerade reifere Haut kann davon profitieren, denn bei Akne Tarda braucht sie eine andere Behandlung als jüngere. Herkömmliche Kosmetik für Akne kann die Haut austrocknen und eignet sich daher weniger für Erwachsene. Aus diesem Grund hat La Roche-Posay die Effaclar Hautberuhigende Reinigungscreme und die Effaclar H Beruhigende Feuchtigkeitspflege entwickelt. Beide mildern effektiv Hautunreinheiten und stabilisieren dabei die Hautbarriere. Im Anschluss hilft die Tagescreme mit PM-Lipiden, die Hautfeuchtigkeit zu verbessern und Reizungen zu mildern.

Eine abgestimmte Pflegeroutine ist das A und O

Somit sind Reiniger und Cremes die geeignete Pflege bei zu Akne neigender Haut oder zur Unterstützung einer Therapie bei einem Dermatologen. Diese kann in vielen Fällen zu besonders trockener Haut führen, weshalb eine reinigende Feuchtigkeitspflege eine wichtige Ergänzung darstellt. Auch wenn der Arzt Ihnen bereits Salben oder Cremes verschrieben hat, ist eine kosmetische Basispflege sinnvoll. Sie sollte aus einer einheitlichen Serie bestehen, also z. B. Reiniger und Tagescreme von Effaclar. Damit erzielen Sie am Ende einen großen Unterschied, denn die Wirkstoffe der Produkte sind perfekt aufeinander abgestimmt. Verschiedene Inhaltsstoffe können hingegen Hautirritationen hervorrufen. Außerdem sorgt die Reinigung am Morgen und Abend dafür, dass sowohl die Tagescreme als auch die vom Arzt verschriebene Akne-Kur besser aufgenommen werden. So wird das Hautgleichgewicht langfristig wiederhergestellt und Sie können sich bereits nach kurzer Zeit über deutlich reinere Haut freuen.

Empfohlene Themen für Sie

Alle Artikel anzeigen