EINFLUSS DER KREBSTHERAPIE AUF DIE HAUT: GEZIELTE THERAPIE
HAARVERLUST

Article Read Duration 4 Mindest-Lesezeit

 

Alopezie oder Haarausfall wird durch Behandlungen ausgelöst, die speziell auf schnell wachsende Zellen fokussiert sind. Jedoch haben nicht nur Krebszellen diese Eigenschaft, sondern auch Haarzwiebeln (d. h. Haarwurzeln). Dies führt zu einem plötzlichen oder fortschreitenden Verlust der Kopf- und Körperbehaarung. Haare und Körperbehaarung wachsen nach der Behandlung wieder nach, sobald der Körper alle Spuren des Medikaments abgebaut hat.

Hygiene

• Waschen Sie die Haare mit einer kleinen Menge sanften Shampoos und lauwarmem Wasser (1) Vermeiden Sie stark reizende Behandlungen (z.B. Föhnen, Bleichen usw.)(1) Verwenden Sie eine Bürste mit weichen Borsten (1)

Vor der Chemotherapie

• Waschen oder bürsten Sie Ihr Haar nicht zu oft. Im Idealfall waschen Sie die Haare am Tag vor der Chemotherapie und warten bis zu 8 Tage bis zur nächsten Shampoo-Wäsche (2) Lassen Sie sich vor der Chemotherapie die Haare kurz schneiden (1)

FOLLIKULITIS

Gruppierung von Granulozyten in der Epidermis oder um den Haarfollikel herum, die zur Bildung einer Pustel führt, die keine Bakterien enthält.


Hygiene

  • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
  • Vermeiden Sie, sich zu rasieren (2)
  • Verwenden Sie keine Produkte, die Alkohol, Duftstoffe, Deodorants usw. enthalten (1)

Hauptpflegeprodukte

Leichte Feuchtigkeitscremes (1)

Lichtschutz

UVA-/UVB-Lichtschutz, mindestens LSF 50, zum Beispiel das Anthelios Invisible Fluid LSF 50+ (1)

Make-up

Korrigierendes Make-up wie das Toleriane Korrigierendes Make-up-Fluid (1)

Kleidung

Tragen Sie möglichst keine eng anliegende Kleidung (2)

Hand- und Fußsyndrom

Zwei Arten:

  • Eine Form mit Rötungen und sehr unangenehmen Schwellungen (Brennen, Dysästhesie) Das kann auch zu Blasen führen. Neigt Ihre Haut außerdem zu trockenen Stellen, kann sich die Haut ablösen.
  • Eine Form mit sekundärer Hyperkeratose (Verhornung der Haut), die gelblich erscheint und sekundäres Schälen der Haut mit Schmerz und Druckstellen.

Hygiene

  • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
  • Regelmäßige Fußpflege (morgens und abends waschen / sanft trocken tupfen)(2)

Hauptpflegeprodukte

  • Feuchtigkeitscreme mit Urea, beispielsweise LIPIKAR Lait Urea 5+ (1)
  • Beruhigende Hautpflegeprodukte für irritierte und geschwächte Haut (1)

Trauma / Schutz

  • Vermeiden Sie jegliche Aktivitäten, die Reibung oder wiederholten Druck auf die Haut ausüben (3)
  • Vermeiden Sie langes Stehen oder Gehen (1)
  • Tragen Sie bequeme Schuhe: offene Schuhe ohne hohe Absätze mit dämpfenden Sohlen, Baumwoll- oder Seidensocken usw. (1)

Hitze/Feuchtigkeit

  • Kühlen Sie Ihre Hände und Füße 15 bis 20 Minuten lang mit Eispackungen oder Kältekissen (z.B. feuchtes Handtuch) (2)
  • Versorgen Sie Ihre Haut regelmäßig mit Feuchtigkeit (2)
  • Vermeiden Sie Hitze (2)

XEROSE (TROCKENE HAUT), PRURITUS (JUCKREIZ)

Trockene Haut mit großflächiger Schuppung, die zu Juckreiz neigt

Müde Haut


Hygiene

  • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
  • Badeöle (1)
  • Mit einer Wassertemperatur von 33-35 °C duschen anstatt zu baden (2)
  • Die Haut sanft trockentupfen, nicht reiben(2)
  • Pflegeprodukte direkt auf die feuchte Haut auftragen (1)

    Hauptpflegeprodukte

    Feuchtigkeitscremes mit leichter Textur (1), beispielsweise LIPIKAR Lait Urea 5+ (verlinken)

    Lichtschutz

    UVA-/UVB-Lichtschutz, mindestens LSF 50 wie das ANTHELIOS Invisible Fluid LSF 50+ (1)

    Kleidung

    • Tragen Sie Baumwollkleidung.(2)
    • Tragen Sie keine Kleidung aus Wolle (Mikrofasern) oder Synthetik (nicht atmungsaktiv...).(2)
    • Vermeiden Sie irritierende Stoffe, die Juckreiz verursachen (z. B. Seifen, Reinigungsmittel, chemische Produkte, scheuernde Stoffe usw.)(1)

    Hitze / Feuchtigkeit

    Vermeiden Sie es, sich zu warm anzuziehen, da Hitze und Schwitzen Juckreiz auslösen (1)

PULPITIS, RISSE

Hyperkeratose mit unangenehmen, linienförmigen Erosionen, die unterschiedlich tief sein können


Hygiene

  • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
  • Den Kontakt mit Wasser nach Möglichkeit vermeiden(2)
  • Trocken tupfen(1)

Hauptpflegeprodukte

  • Feuchtigkeitscremes(1)
  • Beruhigende Hautpflegeprodukte für irritierte und empfindliche Haut (1)
  • Wenn Risse auftreten: Verwenden Sie einen regenerierenden Emollienz-Wirkstoff / Balsam, wie LIPIKAR Baume AP+ Körperbalsam, mit einem Okklusivverband.

Kleidung


Für Arbeiten im Innen- und Außenbereich werden Handschuhe empfohlen.(1)
  • Verwenden Sie Innenhandschuhe aus einem geeigneten Material (z. B. Seide).(1)
  • PARONYCHIE

    • Entzündung des periungualen Bereichs (wo Nagel und Nagelhaut am Nagelansatz aufeinander treffen)
    • Es kann sich manchmal eine Beule oder ein Pseudo-Botriomykom an der Seite des Nagels bilden.
    • Kann zu einer bakteriellen Infektion durch Staphylococcus aureus oder Candida führen

     

    Hygiene

    • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
    • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und achten Sie auf Ihre Handhygiene (2)
    • Schneiden Sie Ihre Nägel richtig: gerade schneiden, nicht zu kurz, vermeiden Sie scharfe Kanten (besonders an den Seiten der Nägel) (1)
    • Verwenden Sie geeignete Nagelscheren und antiseptische Produkte (1)
    • Vermeiden Sie reizende Maniküren und Pediküren (2)

    Hauptpflegeprodukte

    • Stärkender Nagellack(1)
    • Beruhigende Hautpflegeprodukte für irritierte und empfindliche Haut (1)
    • Vor der Chemotherapie zwei Schichten Nagellack auftragen:

    1/ Silizium-Basis

    2/ dunkler, nicht perlmuttschimmernder Nagellack(1)

     

    Wenn Sie asymptomatische Paronychie haben: vermeiden Sie reizende Pediküren/Maniküren (1)

    Wenn Sie mittelschwere bis schwere symptomatische Paronychie haben: Pediküre/Maniküre nur unter dermatologischer Aufsicht durchführen (1)

    MAKULOPULÖSER AUSSCHLAG

    Polymorpher erythematöser, makulärer und/oder papulöser Hautausschlag, durchsetzt mit Bereichen gesunder Haut. Progressive Ausbreitung. Häufiger Juckreiz.

     

    Hygiene

    • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
    • Nagelpflege (2)

    Hauptpflegeprodukte

    • Leichte Feuchtigkeitscremes (1)
    • Vermeiden Sie Produkte, die die Haut austrocknen können (etwa alkoholbasierte Produkte, Seifen usw.) (2)

    KERATOSIS PILARIS

    Abstehende, gräuliche und klebende Elemente an den Follikelöffnungen:

     

    Hygiene

    • Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)
    • Tragen Sie die verschiedenen Produkte auf die feuchte Haut auf (2)

    Hautpflegeprodukte

    Feuchtigkeitscreme mit Urea wie LIPIKAR Lait Urea 5+ (1)

    Umwelt

    Befeuchten Sie die Luft


    Gutartiger Hauttumor (nicht krebsartig) Einfache Reizung oder mehrfache Reizung

     

    Hygiene

    Sanfte Reinigungsprodukte, die das natürliche pH-Gleichgewicht der Haut bewahren, beispielsweise Syndet (1)

    Hautpflegeprodukte

    • Feuchtigkeitscreme mit Urea wie LIPIKAR Lait Urea 5+ (1)
    • Nachdem Sie die Hautreizung behandelt haben, verwenden Sie ein Produkt für irritierte und empfindliche Haut

    PHOTOTOXIE

    Die Haut ist sensibilisiert, wenn Sie Licht oder Sonnenstrahlen ausgesetzt ist Dies kann zu Hautreaktionen wie Schwellungen, Rötungen und Irritationen führen

     

    Lichtschutz

    UVA-/UVB-Lichtschutz, mindestens LSF 50 wie das ANTHELIOS Invisible Fluid LSF 50+ (1)

     

     

     

     

    Quellen

    (1) Livret pharmaciens – gérer les effets secondaires cutanés des thérapies anti-cancer. [Broschüre für Apotheker – die Bewältigung von Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen. 

    (2) ESKIMO Runder Gruppentisch:

    Bensadoun RJ, Dreno B, Humbert P, Krutmann J, Luger T, Rougier A, Triller R.

    Aktualisiert im Mai 2016 von

    Professorin Brigitte Dréno 

    Direktorin der Abteilung für Hautkrebsforschung


    Direktorin für die Abteilung für Gen- und Zelltherapie
    Prodekanin für Forschung der Medizinischen Fakultät Nantes Frankreich

    RICHTIG
    ODER FALSCH

    DIE KREBSTHERAPIE HAT
    KEINEN EINFLUSS AUF IHRE NÄGEL

    FALSCH

    Ihre Nägel können nach einer Chemotherapie und einer gezielten Therapie anders aussehen. Sie sind meist spröder und können trocken sowie brüchig werden. Manchmal verfärben sie sich oder es treten Flecken an der Oberfläche auf. Diese Auswirkungen können durch chemische Produkte, die Sie täglich verwenden, verstärkt werden. Auch Einflüsse Ihrer Umwelt, wie Schadstoffe, können sich auf Ihre Nägel auswirken.
    Mehr erfahren

    IHRE HÄNDE UND FÜSSE KÖNNEN WÄHREND EINER KREBSTHERAPIE SCHNELLER TROCKEN WERDEN.

    RICHTIG

    Ihre Hände, Füße und Lippen erfordern besondere Aufmerksamkeit und Pflege. Da sie nur wenige Talgdrüsen besitzen, enthalten sie auch weniger schützende Öle. Das bedeutet, dass sie schneller austrocknen. Vor allem dann, wenn sie mit verschiedenen Umwelteinflüssen oder Toxinen in der Krebstherapie in Kontakt kommen. Die Haut kann sich verdicken, rissig werden und sich gereizt anfühlen. Pflegen und schützen Sie Ihre Haut mit einer Creme wie Cicaplast Baume B5
    Mehr erfahren

    SONNE IST GUT FÜR SIE, WENN SIE SICH
    IN DER KREBSTHERAPIE BEFINDEN

    FALSCH

    Einige Krebsbehandlungen führen dazu, dass die Haut empfindlicher auf Sonnenlicht reagiert. Wenn Sie sich ultravioletter (UV) Strahlung aussetzen, kann empfindliche Haut gereizt und gerötet reagieren. Daher sollten Sie während der Krebstherapie direkte Sonneneinstrahlung meiden. Zudem ist es wichtig, einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor aufzutragen. Noch vorsichtiger sollten Sie sein, wenn Sie eine Strahlentherapie durchführen. Es kann selbst mehrere Jahre nach der Behandlung noch zu einer chronischen Radiodermatitis kommen.
    Mehr erfahren

    DAS LA ROCHE-POSAY

    THERMALWASSER IST FÜR JEDES

    HAUTANLIEGEN GEEIGNET

    RICHTIG

    Das stimmt tatsächlich. Das Thermalwasser von La Roche-Posay ist für seine anti-oxidative, sowie beruhigenden Eigenschaften bekannt.
    Mehr erfahren

    HAARVERLUST IST EIN ZEICHEN DAFÜR, DASS
    IHRE KREBSTHERAPIE ANSCHLÄGT.

    RICHTIG

    Eine negative Auswirkung der Therapie ist der Haarverlust. Gleichzeitig ist er ein Zeichen dafür, dass die Behandlung anschlägt: Durch das Einleiten eines toxischen Produkts in das Blut beseitigt die Chemotherapie sich schnell vermehrende Zellen. Dies entfernt nicht nur Krebszellen, sondern auch einige gesunde Zellen wie die in den Haarfollikeln. Deshalb sind die Kopf- und Körperhaare oft zuerst betroffen.
    Mehr erfahren

    UNSER SICHERHEITSVERSPRECHEN

    Sicherheitsstandards, die über die internationalen Bestimmungen der Kosmetikindustrie hinausgehen.

    laroche posay safety commitment product allergy tested model close up

    100% PRODUKTE
    ALLERGIEGEPRÜFT

    Mehr anzeigen
    Die Herausforderung = Keine allergischen Reaktionen Im Falle von nur einer einzigen allergischen Reaktion arbeiten wir in unseren Laboren an einer neuen Formel.
    laroche posay safety commitment formula protection product head

    DAUERHAFT GESCHÜTZTE FORMEL

    Mehr anzeigen
    Um eine dauerhafte Verträglichkeit und Effizienz der Produkte zu gewährleisten, wählen wir eine schützende Verpackung sowie eine Formel mit minimalen Konservierungsstoffen.
    laroche posay safety commitment essential active dose product head

    AUSSCHLIESSLICH ESSENTIELLE INHALTSSTOFFE
    IN DER RICHTIGEN UND AKTIVEN DOSIERUNG

    Mehr anzeigen
    Unser in Zusammenarbeit mit Dermatologen und Toxikologen entwickeltes Produkt enthält ausschließlich essenzielle Inhaltsstoffe in der richtigen und aktiven Dosierung.

    GETESTET
    AN SEHR EMPFINDLICHER
     HAUT

    Mehr anzeigen
    Die Verträglichkeit unserer Produkte ist für die meisten empfindlichen Hauttypen bestätigt: Reaktive, allergische, zu Akne neigende, atopische oder durch Krebsbehandlungen geschwächte sowie empfindliche Haut.

    ALLE ARTIKEL ANSEHEN
    Begleitende Pflege bei Krebstherapie

    placeholder EINFLUSS DER KREBSTHERAPIE AUF DIE HAUT: TRADITIONELLE CHEMOTHERAPIE
    HAARVERLUST
    MEHR ERFAHREN
    placeholder IMMUNTHERAPIE
    FOLLIKULITIS
    MEHR ERFAHREN