Zu Akne neigende Haut

Akne ist ein Zustand fettiger Haut, bei dem die Talgdrüsen der Haut zu viel Talg produzieren. Dadurch verstopfen die Poren mit abgestorbenen Hautzellen und Talg verstopft. Manchmal endet der Prozess hier und führt zu schwarzen und weißen Mitessern. Dies wird als „retentionelle Akne“ bezeichnet. In ernsteren Fällen vermehren sich Bakterien im angestauten Talg und führen zu Hautreizungen, die wiederum an der Oberfläche Pickel namens Pusteln oder tiefer in der harte und schmerzhafte Verletzungen namens Knoten und Zysten verursachen. Hier sprechen wir von „entzündlicher Akne“.

Oft assoziieren wir Hautunreinheiten und Akne vor allem mit der Pubertät. Diese Hautzustände können jedoch in jedem Lebensalter und außerdem in verschiedenen Formen auftreten. Für einen reinen und gesund aussehenden Teint ist es daher wichtig, die verschiedenen Arten von unreiner Haut und ihre Ursachen zu verstehen. Auf dieser Grundlage können die passende Hautpflege und ein entsprechender Lebenswandel dabei helfen, das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern.

Was sind Hautunreinheiten?

Hautunreinheiten manifestieren sich als Unebenheiten auf der Haut und können verschiedene Formen und Ausprägungen aufweisen. Mitesser und Pickel sowie auch Pusteln und Papeln werden unter dem Begriff Hautunreinheiten zusammengefasst.

Wie entstehen Pickel?

Bei zu Unreinheiten neigender Haut liegt ein Überschuss an Hauttalg vor. Dieser schützt die Haut vor äußeren Einflüssen und wird normalerweise über die Talgdrüsenkanäle gleichmäßig auf der Hautoberfläche verteilt. Bei einer übermäßigen Talgproduktion gelangt jedoch zu viel Talg auf die Oberfläche der Haut. Dadurch entsteht der typische fettige Glanz, der oft mit unreiner Haut einhergeht. Liegt zusätzlich eine übermäßig starke Verhornung der Talgdrüsen vor, kann der überschüssige Talg nicht vollständig abfließen und setzt sich in den Poren ab. Der so entstehende Talgpropf wird als Mitesser oder Komedo bezeichnet. Siedeln sich im Mitesser Bakterien an, zersetzen sie den Talg und setzen dabei Fettsäuren frei. Diese reizen das umliegende Gewebe und begünstigen so die Bildung von Pickeln.

Was sind die Ursachen für die Entstehung von Pickeln?

Die Ursache für die Entstehung von Pickeln kann genetisch bedingt sein oder in falscher Pflege begründet liegen. Auch äußere Einflüsse wie Feinstaub, UV-Strahlung, Klimaveränderungen oder Stress und Schlafmangel können Hautunreinheiten begünstigen. In den meisten Fällen sind jedoch Hormone der Auslöser für Pickel sowie für unreine und zu Akne neigende Haut. Das männliche Geschlechtshormon Androgen spielt dabei die größte Rolle. Wird dieses Hormon vermehrt ausgeschüttet, führt das zu einer Vergrößerung der Talgdrüsen und zu einer erhöhten Talgproduktion.1

Weitere Arten von Hautunreinheiten

Neben den typischen Anzeichen von Mitessern und Pickeln gibt es noch eine Reihe anderer Hautunreinheiten, die meist vor allem im Gesicht auftreten.

Milien

Milien werden auch als Hautgrieß bezeichnet und sehen auf den ersten Blick wie Mitesser aus. Es handelt sich bei Milien jedoch um winzige Zysten, die vor allem die Hornsubstanz Keratin enthalten. Sie sind in der Regel harmlos, nicht schmerzhaft und in erster Linie ein kosmetisches Anliegen.

Unterirdische Pickel

Unterirdische Pickel werden auch verkapselte Pickel genannt und bilden sich in den tieferliegenden Hautschichten. Darüber hinaus unterscheiden sie sich nicht von normalen Pickeln.

Periorale Dermatitis

Dieser rötliche Hautausschlag entsteht durch eine übermäßige Verwendung von kosmetischen Produkten und ist umgangssprachlich auch als Stewardess-Akne bekannt. Im Bereich des Mundes und seltener auch der Augen bilden sich rötliche Papeln. Diese können sich auch untereinander zu größeren Arealen verbinden. Aufgrund dieser Eigenschaften wird die Periorale Dermatitis besonders im Anfangsstadium häufig mit Akne verwechselt.

Rosacea

Rosacea und Akne werden oft gemeinsam genannt. Besonders im zweiten Stadium der Rosacea werden die Anzeichen häufig mit Akne verwechselt. Anders als bei Akne ist die Ursache für Rosacea jedoch keine bakterielle Besiedlung der Talgdrüsen. Hier handelt es sich vielmehr um eine Überempfindlichkeit der Lymph- und Blutgefäße des Gesichts.

Zu Akne neigende Haut

Wie sieht Akne aus? Es ist nicht immer auf den ersten Blick klar, ob es sich um gewöhnliche Pickel oder tatsächlich um Akne handelt. Der Hauptunterschied liegt vor allem in der Schwere der Anzeichen. So wird bei Akne grundsätzlich zwischen drei Stufen unterschieden:

  • Leichte Akne
    Bei einer leichten Form bilden sich nur vereinzelt Mitesser sowie Pickel und die Haut wirkt kaum beansprucht.
  • Mittelschwere Akne
    Haut mit Anzeichen mittelschwerer Ausprägungen weist eine höhere Anzahl an Mitessern, Pickeln und Pusteln auf, die zudem großflächigere Areale beanspruchen können.
  • Schwere Akne
    Schwere Anzeichen äußern sich durch eine besonders hohe Zahl an Unreinheiten. Eine Form schwerer Akne ist die sogenannte zystische Akne, bei der sich rote, schmerzhafte Zysten bilden. Im Verlauf können sich diese Zysten zu einem größeren Abszess weiterentwickeln. 

Wichtig: Pickel und Mitesser sollten Sie nicht ausdrücken. Durch das Ausdrücken kann sich der Hautzustand intensivieren und die Bildung von Aknenarben und Pickelmalen begünstigen.

Hormonell bedingte Hautunreinheiten

Bei hormonell bedingter Akne liegt ein Hormonungleichgewicht im Körper vor. Dieses Ungleichgewicht kann unterschiedlich begründet sein.

Pickel in der Pubertät

Die Pubertät ist der häufigste Grund für die Entstehung von Pickeln. Die Pubertätsakne wird auch als gewöhnliche Akne oder Acne Vulgaris bezeichnet. Während der Pubertät durchläuft der Körper einen Prozess hormoneller Veränderungen, die zu einer vermehrten Aktivität der Talgdrüsen führen. In den meisten Fällen reguliert sich das Erscheinungsbild mit der Abschluss der Pubertät.

Pickel während der Periode

Hautunreinheiten vor und während der Menstruation sind keine Seltenheit. Etwa eine Woche vor dem Einsetzen der Periode machen sich häufig Mitesser und Pickel bemerkbar. Das liegt darin begründet, dass zu diesem Zeitpunkt im Zyklus der Östrogengehalt – also die weiblichen Sexualhormone – im Körper sinkt, während sich der Androgenspiegel nicht verändert. Daher sind kurzfristig mehr männliche als weibliche Geschlechtshormone vorhanden, wodurch die Talgproduktion angeregt und somit die Entstehung von Hautunreinheiten begünstigt werden.

Akne durch die Pille

Hormonelle Verhütungsmittel wie die Anti-Baby-Pille können Einfluss auf das Erscheinungsbild der Haut nehmen. Aus diesem Grund wird die Pille häufig bei zu Akne neigender Haut eingesetzt, um die Anzeichen zu mildern.Durch die Pille werden dem Körper Östrogene zugeführt, wodurch ein erhöhter Androgenspiegel ausgeglichen werden kann. Wird die Pille abgesetzt, kommt es oft zunächst erneut zu einem Androgenüberschuss, der wiederum die Anzeichen von unreiner Haut verstärken kann.

Pickel durch Stress

Wie Ergebnisse einer Studie3 belegen, wirkt sich Stress negativ auf das Hautbild aus. Unter Einfluss von Stress schüttet der Körper größere Mengen der Stresshormone Adrenalin und Cortisol aus. Ein erhöhter Cortisolspiegel – besonders über einen längeren Zeitraum – sorgt für ein Hormonungleichgewicht. Dieses hat wiederum Einfluss auf die Aktivität der Talgproduktion und somit auf die Bildung von Hautunreinheiten.

RICHTIG
ODER FALSCH

SCHOKOLADE IST SCHLECHT
FÜR ZU AKNE NEIGENDE HAUT.

FALSCH

Es liegen keine handfesten Beweise vor, dass Schokolade einen Einfluss auf zu Akne neigende Haut hat. Aber jeder ist anders, und so kann ihr Genuss bei manchen Menschen zu einem Schub führen. Tatsächlich stecken in dunkler Schokolade viele hautfreundliche Antioxidantien.
Mehr erfahren

FETTIGE LEBENSMITTEL
BEDEUTET FETTIGE HAUT.

FALSCH

Ein weit verbreitetes Gerücht über zu Akne neigende Haut besagt, dass fettige Gerichte zu fettigen Poren führen würden. Aber es scheint keine direkte Verbindung zwischen den beiden zu geben. Eine Ernährung mit vielen gesättigten Fettsäuren kann jedoch Mikro-Reizungen in allen Organen des Körpers, der Haut inbegriffen, hervorrufen. Fettige Speisen wie Speck und Chips lösen zwar keine Akne aus, aber eine ausgewogene Ernährung ist die beste Strategie für die Gesundheit.
Mehr erfahren

ZUCKER KANN
ZU AKNE NEIGENDE HAUT VERSTÄRKEN

RICHTIG

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index – jene, die den Blutzucker in die Höhe schießen lassen – zu Akne neigende Haut verstärken können. Es ist einfacher gesagt als getan, aber um das Strahlen Ihrer Haut aufrecht zu erhalten, empfehlen wir Süßigkeiten, Softdrinks, und Leckereien aus Weißmehl zu vermeiden und Lebensmittel mit einem hohem Anteil an Ballaststoffen zu bevorzugen.
Mehr erfahren

EINEN PICKEL AUSZUDRÜCKEN
IST KEINE GUTE IDEE.

RICHTIG

Selbst wenn es wie eine schnelle Lösung scheint, verschlechtert das Ausdrücken eines Pickels Ihr zu Akne neigendes Hautbild. Sie schädigen das betroffene Haarfollikel und können so die Reizung verstärken. Unter Umständen könnte eine neue Entzündung durch Ihre Fingerspitzen ausgelöst werden. Pickel ausdrücken ist eine wirklich schlechte Angewohnheit, die Sie am besten vermeiden.
Mehr erfahren

Hautunreinheiten in verschiedenen Lebensabschnitten

Hormonell bedingte Hautunreinheiten haben nicht nur unterschiedliche Auslöser, sondern können zudem in unterschiedlichen Abschnitten des Lebens auftreten.

Unreine Haut bei Babys und Kindern

Die sogenannte Babyakne oder Neugeborenenakne ist nicht ungewöhnlich. Sie tritt vor allem im Gesicht auf und äußert sich durch rötliche Pickel mit gelblichen Knötchen. Der Körper des Babys durchläuft nach der Geburt eine Hormonumstellung, die vorübergehend zu einer erhöhten Produktivität der Talgdrüsen führen kann. In der Regel ist diese Form der Akne harmlos und bildet sich nach einiger Zeit von allein zurück. Bei Babys und Kindern können sich zudem verschiedene andere Hautanliegen entwickeln. Diese können von unbedeutenden Hitzepickeln bis hin zu Ekzemen und diversen Ausschlägen reichen. Klären Sie Hautveränderungen daher am besten stets kinderärztlich ab.

Unreine Haut in der Schwangerschaft

Die hormonelle Umstellung während einer Schwangerschaft macht sich häufig auch auf der Haut bemerkbar. Anzeichen von Pickeln und Akne können eine Folge des Hormonungleichgewichts sein. Der Grund dafür ist das männliche Geschlechtshormon Androgen, das während der Schwangerschaft vermehrt ausgeschüttet wird.4 Da Androgene ein schnelleres Wachstum der Hornzellen begünstigen und die Produktivität der Talgdrüsen anregen, sind Pickel in der Schwangerschaft keine Seltenheit.

Akne in den Wechseljahren

Auch während der Wechseljahre findet eine hormonelle Umstellung statt. In dieser Zeit lässt unter anderem die Produktion des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen nach. Dadurch liegt oft ein Hormonungleichgewicht mit einem Überschuss an Androgenen vor. Ebenso wie in anderen Lebensphasen kann dieser Hormonüberschuss zu einer erhöhten Aktivität der Talgdrüsen führen. In der Folge neigt die Haut zu vergrößerten Poren, verstopften Talgdrüsen und Anzeichen von Hautunreinheiten oder sogar Akne. 

Unreine Haut: Die verschiedenen Hauttypen und ihre Bedürfnisse

Unterschiedliche Hauttypen weisen unterschiedliche Bedürfnisse auf. Dies sollten Sie bei der Wahl Ihrer Hautpflegeprodukte berücksichtigen und eine für Ihren Hauttyp geeignete Pflegeroutine entwickeln.

  • Empfindliche unreine Haut
    Dieser Hauttyp reagiert in der Regel empfindlich auf eine Vielzahl an Inhaltsstoffen. Daher sollten Sie möglichst eine milde Reinigung und Pflege verwenden, die sanft zur Haut ist und eine beruhigende Wirkung hat.
  • Fettige unreine Haut
    Fettige Haut ist durch ihre Beschaffenheit meist unempfindlich. Dennoch benötigt auch sie eine feuchtigkeitsspendende Pflege, um die natürliche Hautbarriere zu unterstützen. Am besten eignet sich hierfür eine leichte Formulierung, die zugleich mattierende Eigenschaften besitzt.
  • Trockene unreine Haut
    Trockene Haut, die zu Unreinheiten neigt, benötigt eine intensive Feuchtigkeitspflege, die die Haut langanhaltend mit Feuchtigkeit versorgt und so vor dem Austrocknen bewahrt.
  • Reife unreine Haut
    Die Pflege von reifer unreiner Haut unterstützen Sie am besten mit Produkten, die sowohl klärende als auch regenerierende Eigenschaften besitzen. Ein tiefenwirksames Retinol-Serum beispielsweise kann zu einem glatteren und ebenmäßigeren Teint beitragen.

Unreine Haut im Gesicht: Reinigung und Pflege

Die richtige Reinigung und Pflege sind das A und O bei zu Unreinheiten und zu Akne neigender Haut. Hautpflegeprodukte für unreine Haut sollten ausschließlich nicht komedogen sein. Das bedeutet, dass die Produkte gänzlich ohne Inhaltsstoffe auskommen, die die Poren verstopfen könnten. Dazu gehören beispielsweise Silikone, Paraffine und Wollfett sowie einige Pflanzenöle. Integrieren Sie eine Hautpflegeroutine in Ihren Alltag, die sie zweimal täglich durchführen. Auf diese Weise können die Inhaltstoffe bestmöglich ihre Wirkung entfalten.

Gesichtsreinigung für unreine Haut

Die Gesichtsreinigung bei zu Unreinheiten neigender Haut sollte nach Möglichkeit pH-neutral sein und weder Alkohol noch Parfum enthalten. Ein schäumendes Reinigungsgel ist durch seine leichte Textur besonders sanft zur Haut und entfernt gründlich Unreinheiten und überschüssigen Talg. Sie können die Gesichtsreinigung mit einem Serum gegen Unreinheiten ergänzen. Die hochkonzentrierten Wirkstoffe und der peelende Effekt klären die Haut und verkleinern die Poren.

Gesichtspflege für unreine Haut

Stimmen Sie Ihre Gesichtspflege stets auf Ihren Hauttyp ab. Verwöhnen Sie Ihre Haut beispielsweise morgens mit einer porenöffnenden Feuchtigkeitspflege. Auf diese Weise wird den Anzeichen von Unreinheiten entgegengewirkt und die Haut optimal gepflegt. Für die Nacht eignet sich eine Creme, die die Haut bei der nächtlichen Regeneration unterstützt.

Tipp: Für Sonnenbäder sollte ein Sonnenschutz fester Bestandteil Ihrer Pflegeroutine sein, um die Haut vor dem Einfluss schädlicher UV-Strahlung zu schützen. Wählen Sie idealerweise ein Sonnenschutzmittel, dass speziell für fettige oder zu Akne neigende Haut geeignet ist.

Make-up für unreine Haut

Da bei zu Unreinheiten neigender Haut die Poren schnell verstopfen, sollte das Make-up eine besonders leichte Textur aufweisen und keine komedogenen Inhaltsstoffe enthalten.

  • Eine pudrige Mineral-Foundation eignet sich vor allem bei fettiger Haut besonders gut, da sie den öligen Glanz mildert.
  • Anstelle einer Foundation eignet sich auch eine getönte Feuchtigkeitscreme, wie etwa eine BB-Cream oder eine CC-Cream. Getönte Tagescremes spenden intensiv Feuchtigkeit, während sie zugleich Hautunebenheiten und Rötungen abdecken.
  • Ein Concealer kaschiert Unebenheiten und Rötungen punktuell.

Besonders wichtig: Das richtige Abschminken. Damit die Haut über Nacht frei atmen kann und sich Make-up-Rückstände nicht in den Poren absetzen, sollten Sie Make-up vor dem Zubettgehen stets sorgfältig entfernen. Dazu eignet sich ein mildes Mizellenwasser besonders gut, da es die Haut gründlich und schnell von Make-up befreit, ohne sie dabei zu beanspruchen.

Gut zu wissen: Gesichtsreinigungsbürste bei Akne
Die Anwendung einer Gesichtsreinigungsbürste empfiehlt sich bei zu Akne neigender Haut eher nicht. Durch den Druck oder die Rotation der Bürste können sich die Pickel an der Oberfläche öffnen. Auf diese Weise werden die Bakterien im Gesicht verteilt und begünstigen so eine Intensivierung des Hautbildes.

Anzeichen von Unreinheiten und Akne am Körper

Anzeichen von Hautunreinheiten können nicht nur im Gesicht, sondern auch am ganzen Körper auftreten – insbesondere in Bereichen, in denen viele Talgdrüsen vorhanden sind. Dazu kann enganliegende und synthetische Kleidung die Entstehung von Pickeln durch Reibung und Materialeigenschaften begünstigen. Auch eine zu reichhaltige Pflege kann die Anzeichen von Unreinheiten verstärken.

Pickel an den Armen

Unreine Haut speziell an den Oberarmen wird auch als Keratosis pilaris oder Reibeisenhaut bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Verhornungsstörung der Haut, bei der verhärtete Papeln aus Hornhaut die Haarwurzeln umgeben. Die Haut fühlt sich dadurch schuppig und rau an. Diese Art der Pickel kann sich auch an den Beinen zeigen. Die Keratosis pilaris ist gesundheitlich unbedenklich und ausschließlich aus kosmetischer Sicht eine Herausforderung. Das Erscheinungsbild mildert sich in der Regel mit fortschreitendem Alter. Den Anzeichen kann zudem durch Peelings und eine pflegende und feuchtigkeitsspendende Creme mit Urea entgegengewirkt werden.

Akne am Rücken

Akne am Rücken ist eine weit verbreitete Herausforderung und betrifft vor allem Menschen, die bereits Anzeichen von Akne im Gesicht aufweisen. Der Rücken ist ein Bereich des Körpers, der wie das Gesicht eine hohe Anzahl an Talgdrüsen besitzt. Darüber hinaus sind die Poren am Rücken größer als im Gesicht. Daher erscheinen die Anzeichen der Akne in diesem Areal in der Regel sehr stark ausgeprägt.

Pickel auf der Brust

Auf der Brust, beziehungsweise am Dekolleté, befindet sich ebenfalls eine hohe Anzahl an Talgdrüsen. Menschen mit zu Akne neigender Haut entwickeln deshalb oft auch in diesem Bereich des Körpers Anzeichen von Hautunreinheiten.

Gut zu wissen: Bei Anzeichen von Hautunreinheiten und Akne am Körper eignet sich eine Reinigung mit sanftem Peeling-Effekt, die die Poren öffnet und sie von überschüssigem Talg befreit.

Inhaltsstoffe gegen Hautunreinheiten

Bei der Pflege von zu Unreinheiten und Akne neigender Haut spielen die richtigen Inhaltsstoffe eine große Rolle. Sie gehen gezielt auf die Bedürfnisse Ihrer Haut ein und können so die Anzeichen von Mitessern und Pickeln langfristig mildern.

Salicylsäure

Salicylsäure kommt auf natürliche Weise in verschiedenen Pflanzen vor und schützt diese vor Viren, Bakterien und Pilzen. Für Hautpflegeprodukte wird Salicylsäure zum einen aus weißer Weidenrinde gewonnen und zum anderen synthetisch hergestellt. Sie verfügt neben schmerzmildernden und beruhigenden Eigenschaften auch über eine hornhautlösende Wirkung. Daher eignet sich Salicylsäure besonders gut, um die Anzeichen von Hautunreinheiten und Akne zu mildern.

Niacinamid

Niacinamid, oder auch Vitamin B3, ist an vielen Stoffwechselvorgängen des gesamten Organismus beteiligt. Es kann die Regenerationsfähigkeit der Haut positiv beeinflussen und dazu beitragen, die Talgproduktion zu regulieren. Niacinamid hat zudem eine beruhigende Wirkung auf die Haut und kann durch diese Eigenschaften die Anzeichen von Hautunreinheiten und Akne mildern.

Retinol gegen Pickel

Retinol, oder auch Vitamin A, regt die Fähigkeit der Haut zur Regeneration an und unterstützt sie bei der Erhaltung ihres optimalen Feuchtigkeitshaushaltes. Zudem kann Retinol zu einer Verfeinerung der Poren beitragen und so für ein ebenmäßigeres und glatteres Hautbild sorgen.

Mit welchen Produkten kann ich zu Unreinheiten neigende Haut richtig pflegen?

La Roche Posay bietet Hautpflegeprodukte, die speziell auf die Bedürfnisse von unreiner Haut abgestimmt sind.

Unreine Haut und große Poren

Die EFFACLAR Porenverfeinernde Lotion befreit die Haut von Unreinheiten und überschüssigem Talg. Sie unterstützt die optische Verkleinerung von vergrößerten Poren und kann so zu einem ebenmäßigeren Teint beitragen.

Pflege bei stark ausgeprägten Unreinheiten und Pickelmalen

Die EFFACLAR Duo(+) Tiefenwirksame, Porenbefreiende Pflege mit hautberuhigendem Niacinamid kann die Anzeichen von Unreinheiten mildern. Zudem kann die mattierende Gel-Creme einem Wiederauftreten sowie Pickelmalen entgegenwirken.

Was kann man darüber hinaus bei unreiner Haut tun?

Neben einer auf die Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmten Pflege können Sie noch weitere Möglichkeiten in Betracht ziehen, um die Anzeichen von Hautunreinheiten und Akne langfristig zu mildern.

Akne-Behandlung beim Hautarzt

Nicht jedes Erscheinungsbild von zu Akne neigender Haut bedarf einer ärztlichen Behandlung. Besonders leichte bis mittelschwere Akne lässt sich in der Regel ohne eine medizinische Therapie mildern. Ist der Hautzustand allerdings schmerzhaft und erscheint bedenklich, ist ein Besuch beim Dermatologen sinnvoll. Je nach Hautbild und Ursache der Akne wird der Arzt entsprechende Maßnahmen treffen. Gängige Maßnahmen umfassen beispielsweise antibiotikahaltige Salben oder auch orale Medikamente sowie speziellen Akne-Cremes.

Peeling gegen unreine Haut

Ein Peeling öffnet die Poren und befreit sie von abgestorbenen Hautschüppchen und überschüssigem Talg. Sie können es ganz einfach in ihre Hautpflegeroutine integrieren. Zudem besteht die Möglichkeit, ein Fruchtsäurepeeling, wie ein Glycolsäurepeeling, anzuwenden. Diese Form des Peelings ist besonders intensiv und sollte stets professionell im Kosmetikstudio oder beim Dermatologen durchgeführt werden, um eine korrekte Behandlung sicherzustellen und die Haut nicht unnötig zu beanspruchen.

Gesichtsdampfbad gegen Pickel

Ein Dampfbad öffnet die Poren auf besonders sanfte Weise, sodass sich der überschüssige Talg und andere Ablagerungen lösen können. Ideale Zusätze für zu Akne neigende Haut sind beispielsweise Kamille, Rosmarin oder Salbei. Ein Gesichtsdampfbad hat zudem eine hautberuhigende Wirkung. Gleichzeitig wird die Haut durch die geöffneten Poren optimal auf eine nachfolgende Pflege vorbereitet. Ganz wichtig: Vor dem Dampfbad immer sorgfältig das Make-up entfernen, damit es sich nicht in den geweiteten Poren absetzen kann.

Ernährung bei unreiner Haut

Die Ernährung kann das Erscheinungsbild der Haut beeinflussen. Bei zu Akne neigender Haut sollten Sie hochglykämische Speisen nach Möglichkeit meiden. Hierzu gehören vor allem zuckerhaltige Nahrungsmittel und Weißmehl. Die in hochglykämischen Nahrungsmitteln enthaltenen Kohlenhydrate sind kurzkettig und werden vom Körper sehr leicht aufgeschlüsselt. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel besonders schnell. Das dadurch freigesetzte Insulin regt die Ausschüttung von Androgenen an und somit auch die Talkproduktion und Entstehung von Hautunreinheiten.5

Zudem besteht laut einer Studie6 die Wahrscheinlichkeit, dass der Genuss von Milchprodukten die Anzeichen von Akne begünstigt. Milch enthält verschiedene Hormone – unter anderem auch Androgene7, die die Talgproduktion der Haut anregen könnten.

Hausmittel gegen Pickel und Mitesser

Auch verschiedene Hausmittel können dazu beitragen, die Anzeichen von Hautunreinheiten zu mildern. Wenden Sie diese stets auf gereinigter Haut an und tragen Sie im Anschluss eine Feuchtigkeitspflege auf.

Heilerde

Heilerde enthält nicht nur eine Fülle an Spurenelementen und Mineralien, sondern besitzt auch bindende Eigenschaften. Als feuchte Maske auf der Haut angewendet kann sie Fett und überschüssigen Hauttalg wie ein Schwamm absorbieren.

Teebaumöl

Das ätherische Öl besitzt antivirale und antibakterielle Eigenschaften, durch die es sich zur Milderung von Hautunreinheiten bewährt hat. Teebaumöl kann jedoch unverdünnt und bei großflächiger Anwendung Hautirritationen begünstigen. Es sollte daher zuerst vorsichtig getestet werden oder idealerweise in Form einer Creme oder ähnlichem verwendet werden.

Die Ursachen und die Entstehung von Hautunreinheiten stellen eine komplexe Thematik dar. Mit der richtigen Pflege können Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Haut eingehen und so die Anzeichen von unreiner Haut mildern.


1Ghosh et al.: Profiling and Hormonal Therapy for Acne in Women. Indian J Dermatol. 59(2):107-115. 2014. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3969667/
2Stopien et al.: Use of oral contraceptives for management of acne vulgaris and hirsutism in women of reproductive and late reproductive age. Prz Menopauzalny. 17(1):1-4. 2018. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5925193/
3Lee et al.: The impact of perceived stress on skin aging. J Eur Acad Dermatol Venereol. 34(1):54-58. 2020. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31407395/
4Makieva et al.: Androgens in pregnancy: roles in parturition. Hum Reprod Update. 20(4):542-559. 2014. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4063701/
5Kumari,R., Thappa, DM: Role of insulin resistance and diet in acne. Indian J Dermatol Venereol Leprol. 79:291-299. 2013 URL: https://ijdvl.com/role-of-insulin-resistance-and-diet-in-acne/
6Dai et al.: The effect of milk consumption on acne: a meta-analysis of observational studies. J Eur Acad Dermatol Venereol. 32(12):2244-2253. URL: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/jdv.15204
7Schams, D., Karg, H.: Hormones in milk. Annals of the New York Academy of Sciences. 464(1):75-86. 1986. URL: https://nyaspubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1749-6632.1986.tb15995.x